Enttäuscht? Ja und nein.

Gestern wurde wieder gewogen..-400g. Ja, ich bin enttäuscht, dass es nicht do viel wie in der ersten Woche war. Jedoch waren es 400g reines Fett, was ja mal echt ne Menge ist. Und im Gegensatz zu den vergangenen Wochen ist es mir gelungen, die Muskelmasse komplett zu erhalten. Bislang war sie jede Woche auch zurückgegangen. Nach der ersten Live Teilnahme am Sport hatte ich auch tagelang extremen Muskelkater in den Oberschenkel..danke an squats und lunges…wurde erst besser als ich morgens wieder rudern ging. Das hab ich 2 mal geschafft plus jeden Tag meine 10.000 Schritte plus x. Meine Hosen sitzen schon viel lockerer und mein Mann begrüßt mich morgen mit: krass, man sieht echt schon, dass du abgenommen hast. Was will ich grade mehr? Ein Steak…nein, Spaß beiseite, nix.

Weiter so! heisst die Devise und mir geht es mit den Shakes auch wirklich gut. 2 von 12 Wochen sind rum. Morgen früh geh ich gleich wieder rudern…trotz Muskelkater vom gestrigen Optisport…oder grade deswegen.

Kategorien: Uncategorized | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Too much information

ACHTUNG: DIESER BEITRAG IST VON 2016, WAR BIS GRADE EIN VERGESSENER ENTWURF. ICH FINDE ABER, ER SOLLTE JETZT DOCH MAL VERÖFFENTLICHT WERDEN.

Ja, lang lang ists her.. ich bin grad mal wieder hochmotiviert…

Der letzte Beitrag liegt Monate zurück, damals grade erst einige Monate in Koblenz nach dem großen Umzug, Jobwechsel etc..lest es gern nach.

Nun, schon wieder mehr als ein halbes Jahr später.. was ich toll finde, meine Statistiken sagen dass immer noch Leute meine Beiträge anklicken.. ich schreib mal ganz bewusst nicht „lesen“, denn das weiß ich ja nicht..;o) Ich lese in letzter Zeit auch extrem viel, seitdem ich vor ein paar Wochen mal wieder beschlossen habe dem leichten Aufwärtstrend Einhalt zu gebieten verschlinge ich statt Kalorien Bücher zu dem Thema.. die Klassiker die es grad so gibt. Und, was soll ich sagen, jedes Buch ne andere Meinung und jede einzelne davon eine Bereicherung… manchmal auch nur weil man aus eigener Erfahrung weiß, dass sie nicht auf einen übertragbar ist. Mit der Zeit kommen da verwirrend bis bereichernd viele Meinungen zusammen. Und getreu meinem Motto, nur wer sich informiert kann eine Meinung haben, bildet und reformiert sich die eigene Meinung täglich bis stündlich. Glücklicherweise bestätigt sich die Erkenntnis, das ab einem Gewissen Level an Gelesenem und Gesehenem die Verwirrung nachlässt und der Zustand eintritt, in dem man sich doch tatsächlich eine eigene Meinung aufgrund der Informationen und eigenen Erfahrungen bilden kann. ..das tut dann gut. Warum ich das hier hin schreibe?

Nun ja, ich kämpfe mal weder mit der Disziplin. Das ist nett formuliert für ich habe wieder einige Kilos zugenommen, weil ich einfach zu oft inkonsequent bin, Versuchungen nachgebe, Gelüste befriedige.. und nun weiß ich nicht so recht was ich machen soll. Klar: Ziel setzen (mein zweiter Vorname, pah) und dann hart dran arbeiten (essence of my life). Hat doch schon immer geklappt. Nee, eben nicht. Ich setzte mir weder ernsthaft Ziele, schon gar nicht schriftlich und konkret, noch arbeite ich dann hart daran sie zu erreichen. Das wäre schön, wenn das bei mir so liefe, wäre aber auch das erste Mal.. wenn ich ganz ehrlich bin.

Das heißt natürlich nicht, dass das nicht dennoch der richtige, vielleicht, einzige Weg ist endlich mal an einem Ziel anzukommen. Und deshalb will ich es auch zum ersten mal ernsthaft versuchen. DENN: wenn mich die Leserei auch inspiriert hat, wenn sie mir auch viel gebracht hat dann doch vor allem eine Erkenntnis: Beispiele, wie andere „ES“ schaffen sind Inspiration.. aber eben keine Anleitung oder Garantie, dass es bei einem auch funktioniert. Jede Hilfestellung, jeder tipp ist super, aber es muss dann doch aus einem selbst heraus kommen, intrinsisch wie man so schön sagt. Ich brauche also nicht Hilfe dabei abzunehmen, sondern dem Ziel den richtigen, übergeordneten Stellenwert zu geben. Das ging in Stuggi durch Zentrum und mein Rudel.. hier fehlt beides.

Und das ist auch das was bei der ganzen Abnehmerei, Programmen und Hilfen soo immens wichtig ist und auch immer noch nicht ausreichend gemacht wird: Hilfe zur Selbsthilfe. Den Patienten wirklich und langfristig auf eigene Beine stellen. Klar, dann wären ja auch bald die Kunden weg – böse Unterstellung meinerseits. Die meisten tingeln doch von einem Ratschlag, Rezept und Programm zum nächsten… suchen Hilfe und finden Konzepte.. die aber nie sie allein mit all den unausgesprochenen Selbstbetricksereien berücksichtigen. Und ich für meinen teil höre dann auf, konkrete Hilfe zu suchen, wenn ich merke dass es doch nur ein pauschal-Tipp wird. ich werfe hier explizit niemandem vor, sich nicht eingehend genug mit meiner Person und Bedürfnissen beschäftigt zu haben eben weil das, in allen Details doch nur meine Aufgabe ist.. ich versuche hier schreibend eine Linie zu ziehen, die trennt zwischen das ist mein Verantwortungsbereich, und das ist der derer die mir helfen… und alles rutscht nach und nach in den meinen, schlicht weil ich arrogant genug bin zu glauben, dass mich ja eh keiner kennt und beurteilen kann. (geht das eigentlich nur mir so?!?) Und Achtung, jetzt wird’s dreist: Ich bin neidisch auf all meine Kontaktpersonen jedweder Art.. Warum? weil sie mich haben, die immer beobachtende und interpretierende mrskbrock, die ihnen im Zweifelsfall eine neue Perspektive auf sich eröffnen kann… und ich? wen hab ich dafür? Mag ja sein, dass ich dem ein oder anderen zu viel bin.. ich würde es mir ernsthaft wünschen, dass sich jemand die Mühe macht meine Reaktionen, Handlungen und Aussagen zu hinterfragen und zu interpretieren… Bedeutet das doch, dass man Interesse an der Person hat, sie wertschätzt und verstehen will. Das ist keine Beschwerde, das will nur einfach mal geschrieben werden.

Also was lerne ich aus too much Information? dass ich im Endeffekt doch in mich und nicht auf andere hören muss. Nicht weil ich die Antworten kenne & weil ich so herrlich allwissend bin, sondern weil ich mir eine Meinung und Einschätzung aufgrund von Information und Erfahrungen erarbeitet habe…eine Wahrheit ganz allein für mich…und wie die lautet? stichwortartige Zusammenfassung:

  • ich bin ein Rudeltier, weil ich unter Beobachtung Disziplin und Ehrgeiz an den Tag lege und weil ich mich am besten im Vergleich mit anderen verstehe.
  • Ziele bedeuten mir nichts, wenn sie nur von mir überprüft werden
  • ich bin kein Routine- oder Gewohnheitstier, ich liebe es Routinen zu entwickeln und zu optimieren, ich befolge sie aber nicht.
  • Essen ist für mich Entspannung, vielschichtiger Genuss, ich bin nahezu besessen davon wie etwas schmeckt, sich anfühlt und anhört bei Essen, was es mit mir macht wenn sich eine Schüssel oder ein Teller während der Mahlzeit leert.
  • ich kann mich nicht kurzfassen, weil ich befürchte dann nicht verstanden zu werden oder nicht alles zu sagen
  • ich erkläre und interpretiere nicht nur zum nutzen anderer auch um mich selbst zu messen, abzugrenzen und zu verstehen
  • ich schreibe zu oft ich
  • ich bin ein kleiner Egoist

Viel zu lange verschwurbelte Sätze.– I know.

Nunja, all diese angelesenen Informationen müssen nun aber nicht nur Wissen werden, sie müssen vor allen in eine Strategie umgesetzt werden und – noch wichtiger – diese dann auch gelebt werden. Schwierig, richtig. Ich arbeite dran.

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Haha..hauchdünner UHU!

Mal wieder bestätigt sich, dass man nicht enttäuscht wird, wenn die Erwartungen gering sind.

Nachdem ich mir zu meinem Geburtstag was gegönnt hatte fiel es recht schwer wieder brav zu sein..also zumindest dezent inkonsequent brav wie bislang. Heute auf der Waage erwartete ich also keine Offenbarungen, schon garnix vordemkommazweistelliges. Nach dem Rudern heute morgen zeigte die heimische satte 100.8kg. Seufz.

Und dann…in Köln in der Praxis die Überraschung: 99.9kg.. jippieh. Noch schöner, wenn man nicht damit rechnet. Wäre ja zufrieden gewesen nach dieser Woche stabil geblieben zu sein. Happy me! Jetzt geht’s weiter.

Finally UHU…wenn auch hauchdünn

War in dieser so frühlingshaften Woche sogar 2x 5km joggen…ich…eine, die das joggen eigentlich hasst. Hatte schon vor Wochen mal eine abendliche Runde so ausgedehnt, dass ich am Ende eine Ahnung hatte, wie ich durch die Wohngebieten zu laufen hatte um am Ende 5km zurückgelegt zu haben. Und als dann abends mal alles schief und mir noch Schritte fehlten, lief ich einfach los. Es ging erstaunlich gut und blieb dann auch nicht bei dem einem Mal. Gute Alternative, wenn ich, wie heute, mal morgens nicht gerudert bin. Kalorienverbrauch war ziemlich gleich mit 11km rudern. Muskelkater war ganz anders…wobei ich grade nicht mehr viel bekomme..nur nach den Donnerstags Trainings bei zu viel planks, squats oder lunges.

Die machen immer echt viel Spaß, unsere Trainerin Ajina hat mich letzten Donnerstag sogar heimlich fotografiert…Danke! Fand sich dann auf Instagram.

Was also nun? Essen brav aussuchen, trocken und Sport beibehalten. So hoffe ich weiter abzunehmen und mich so gut zu fühlen wie ich es grade tue. Good Luck!

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Happy Birthday…noch 365 Tage bis zur 40!

Ja und das Bild sollte eigentlich eins von der Waage mit ner zweistelligen Zahl vor dem Komma sein…bin ehrlich, war eben nach dem Rudern kurz drauf.. 100.6kg..gestern früh waren es 100.1kg. Ich schreib dazu jetzt mal nix mehr. Vielleicht muss ich einfach gleich nochmal schauen, wenn ich offiziell wach bin. Darf heute nämlich im Bett warten, bis mich die Family weckt, immerhin hab ich Geburtstag.

Und ganz ehrlich, ob nun UHU oder nicht, mein Geschenk an mich war ein fitter und definitiv gesünderer Körper! DANKE!

Und für die Perfektion zum 40. Hab ich ja noch ein Jahr. Das sollte reichen. Ist auch noch einiges zu tun, wenn much die wöchentlichen BIA Ergebnisse auch immer wieder freuen..der Körperfettbslken wandert ganz nah Richtung grüner Bereich, die Muskelmasse bleibt stabil bzw kompensiert sie Fettverluste. Und ich fühle mich gut.

Nein, die Schnauseleien habe ich immer noch nicht im Griff. Daran arbeite ich, es wird weniger und in jedem Fall bewusster.

Offiziell war der letzte Donnerstag unter letzter Tag mit Optifast-Beuteln, ich hab jedoch noch so viele, dass ich vorerst beim Schoko-Creme Frühstück in Kaffee bleibe.. in die zweite Hälfte der Portion mixe ich mir nun immer 50g Haferflocken und 30g Leinsamen…das fühlt sich schon sehr nach Frühstück an…und macht gute 500kcal, weil auch noch 10g Koawach Kakao mit Guarana drin sind. Heute gönnen ich mir mal was. Punkt.

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Waiting for the Uhu to come…still.

Ja ich bin immer noch kein Uhu..schnüff. Ich denke es liegt an zu viel sportlich kompensierten unnötigen Schnauselkalorien. An sich bleibe ich super im Programm, ersetze mittlerweile offiziell die 2 Shakes durch echt leckeres und sättigendes Essen und zieh mir die drei verbliebenen Creme Schokolade Shakes mit Kaffee, Zimt oder Minzextrakt rein. Trinken müsste ich wieder viel mehr. Aber ich schnapp mir hier und da ne Hand Nüsse und habe sogar meiner größten Schwäche nachgegeben…belgische Pralinen….oh weh. Ich muss immer lachen, wenn jemand sagt „Oh gott, ich könnte nie mehr als eine davon essen…“ ..ich könnte es ihm beibringen…grade die weissen mit Muss und Kaffeecreme… naja, nach 3 ist einem schon ein bissl schlecht. Aber nicht nur der Geschmack, auch das Knacken der Schokolade und dann diese weiche Creme…teuflisch.

Nunja, gestern zeigte die Waage in der Praxis 102.5kg. Ein kleiner Schock, da letzte Woche schon 101.9 da standen…zum Glück hat das Blatt ne Rückseite, die much informierte, dass die letzte Woche zwar ein Verlust von 1.1kg Körperfett jedoch auch ein Zuwachs vom 1.6kg Muskelmasse zu verbuchen war. Versöhnt.

Aber mein Kopf will mich unter die 100kg haben um Glückshormone zu versprühen..klassische kognitive Verzerrung.

Darum ging es gestern auch im Psychologie Teil. Die Mitstreiter hatten dazu sehr ehrliche, bewegende Beispiele, die mir nur zeigten, wie groß dieses Problem auch bei mir ist. Ich habe aber versucht mich zurückzuhalten, da es mir oft so vorkommt, dass ich zu viel beizutragen versuche. Ich habe nunmal ein sehr großes Bedürfnis, die Zusammenhänge zu verstehen und möchte am liebsten von allen genauestens wissen, was sie bewegt und wie es ihnen ergeht. Ich erhoffe mir davon mehr Perspektive eben genau weil ich weiß, wie sehr mein Hirn subjektiv alles verzerrt. Irre bewusst ist mir das vor ein paar Wochen geworden, nach dem ersten Online Termin, der mich sehr frustriert hat weil ich mich sehr unverstanden fühlte. Habe mich dann im Anschluss bei meinem Mann aufgemotzt und der antwortete auf meine Tiraden nur „Ein bisschen weniger Selbstmitleid wäre manchmal nicht schlecht.“ Das hat mich schockiert und tiefst getroffen…aber auch zum Denken angeregt, ob es nicht vielleicht recht hat. Rücken ich mich zu sehr in den Mittelpunkt? Nehme ich mich zu wichtig?

Ich bin ernsthaft interessiert an jeglicher anderer Sichtweise, da sie mir hilft eben genau nicht zu subjektiv zu sein. Klar gleiche ich die dann mit meiner (aktuellen) Sicht ab, und ändere die dann auch gern bzw. justiere nach…so bildet man (sich) eine objektiver Meinung, oder?

Ein großes Bedürfnis ist mir genau das: Dinge, über die ich mir viele Gedanken mache aus anderen Perspektiven zu sehen, um besser zu verstehen und einer Lösung näher zu kommen. Meine eigene Sicht bringe ich dann oft zu überzeugt und wohl auch ultimativ rüber. NICHT, weil ich keine andere gelten lasse, eher weil sie die langen Denkprozesse sie so detailliert zerpflücken haben…oft nicht scharf und eindeutig genug formuliert, eher als Diskussionsgrundlage gedacht. Leider seltenst so verstanden. Wohl auch, weil ich es dann hasse, wenn mich jemand mit „ja, da müsste man sich mal Gedanken drüber machen“ abbügelt und ich denke: jaaaa, hab ich schon, willst du nicht auch damit wir mal drüber diskutieren können?

Manchmal wäre ich gern weniger schizophren und eher zwei leibhaftige Personen, die sich unabhängig unterhalten könnten…dann müsste ich niemanden mut meinem Gedenke nerven und hätte dennoch Austausch.

Also: Kopf schütteln zum Sortieren und dann weiter im Tun statt Denken. Ich geb meinem Hirn was es will und schlüpfen mit Disziplin in den Uhu-Status..dann wird alles gut…

🤣😂🤣😂#nixgelernt.

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neujahr = Neustart?

Nunja, ganz neu starten muss und werde ich nicht, aber doch wieder ganz in die Spur zurückkehren. Zwischen den Jahren hab ich schon öfter schnabuliert als erlaubt gewesen wäre..sogar Schokolade und Kekse und…viel zu viele Nüsse..die machen echt süchtig. Das kann ich eliminieren indem ich einfach das snacken lasse und strikt bei den 3 Mahlzeiten bleiben.

Silvester hab ich dann abends zur Ausnahme erklärt. Morgens gab’s nen Shake in Coffee, wie immer. Mittags dann ultraleckere Wirsingrouladen mit Huhn, komplett programmkonform, wenn auch 1,5 fache Menge des zu ersetzenden Beutels, also rd. 300kcal.

Zum Nachtisch ein winziges Gläschen „Omapudding“, eine Reminiszenz an meine Oma Sofia, die ihn immer Kinderpudding nannten…man schichtet Vanillepudding, gehackte Blockschokolade und geschlagene, ungesüsste Sahne abwechselnd in eine Schüssel oder einzelne Gläschen…und hat nie nie nie genug für alle gemacht.

Nachmittags gabs dann ein paar Restkekse und Schokostückchen vom Schnauselteller und abends, als die Kinder nach der Silvesterparty im Familienkreis im Bett waren, noch köstliches gepolstertes Graubrot mit den Resten der geliebten Dips vom Weihnachtsraclette. Die sind denkbar simpel aber köstlich. Der „Flipperdip“ besteht aus Kapern, Thunfisch im eigenen Saft und einem beliebigen Chili-Frischkäse. Der „Mäh-Dip“ aus Feta, Hüttenkäse und einem Klecks selbstgemachtem Bärlauch- oder Basilikumpesto. Beide mache ich seit Jahrzehnten zu allen Anlässen und liebe sie, ob zu Fleisch, Fisch oder nur Gemüsesticks..oder eben köstlichem Brot.

Zum Jahreswechsel gab es dann auch eine Flasche Champagner mit dem Gatten. Alkohol trinke ich seit der ersten OptifastRunde und den folgenden Schwangerschaften und Stillzeit nur noch extrem selten. Fehlt mir auch nicht, es gibt sehr gute alkoholfreie Varianten wie Jever Fun oder den alkfreien Rosé Sekt von Rotkäppchen. Zum Jahresabschluss darf es dann aber doch mal was nicht schnapsfreies sein…wurde genossen.

Insgesamt lag ich dann mit allen Aktivitäten immer nich Gute 500kcal unter meinem Tagessatz, aber auf der Waage war ich noch nicht. Denke der Uhu besucht mich in den nächsten Tagen…wann genau werden wir sehen, entscheidend ist eh, dass er bleibt.🦉

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Endlich wieder richtiges Essen.

Nun ist sie angebrochen, die Umstellungsphase. Laut Programm ersetzt man nun im 2 Wochen Rhythmus  je einen Beutel durch eine Mahlzeit mit 200kcal. Einzige Vorgabe hierbei: 15-20g Eiweiß.

Pünktlich zu Weihnachten gab und gibt es nun wieder richtig was zu essen. Weiterhin trinke ich morgens 1 und abends meine 2 Beutel Creme Schokolade in Kaffee. An den Feiertagen war ich so frei gleich 2 statt des angedachten 1 Beutels zu ersetzen. Allerdings habe ich das so getan, dass ich kalorientechnisch auf ca. 360 kcal komme, also 200 kcal aus dem ersetzten Beutel plus die 160kcal aus dem Shake.

Am ersten Feiertag gab es so, ganz traditionell, im kleinen Familienkreis eine Portion Hühnerfrikassee. Das gibt es bei uns seit ich denken kann zu Heiligabend. Allerdings sonst mit Blätterteigpastetchen, Reis, Feldsalat und auch Heringssalat. Bei mir gab es nur das Frikassee, und das wir es auch die nächsten Tage in 200kcal Portionen geben…ich liebe es.

Rezept Hühnerfrikassee

Für den zweiten Feiertag stand Raclette auf dem Plan. Auch hier hab ich mir vorher meine Zutaten ausgerechnet und abgewogen..es war köstlich und sehr sättigen. Ich liebe das Raclette Prozedere einfach und der Quäse ist ein adäquater Ersatz für mich.

Meine Raclette Kombination.

Ab heute geht es dann weiter mit dem Frikassee und ich bin so froh, denn die Suppe hing mir echt zum Hals heraus.

Schwierig war bei der Nur-Beutelei der Verzicht auf Herzhaftes und vor allem auf Gemüse.  Letzteres macht einfach keinen Sinn. Für mein Hirn ist es unlogisch,  sich Pulver aus Beuteln einzuverleiben statt echten Nahrungsmitteln. Und warum kein pures Gemüse essen, das kalorisch ja kaum ins Gewicht fällt. Jedoch sind diese Beutel eine Krücke, um den Reset im Hirn zu schaffen und tatsächlich auch das echte Essen wieder in aller Vielfalt schätzen zu lernen. Ich hoffe sehr, nein ich bin hochmotiviert,  weiter durchzuhalten und weiter mein Gewicht reduzieren zu können…

Sport klappt gut, 10.000 Schritte seit über 70 Tagen täglich erreicht und gestern beim Rudern fast die 11km in 50 min geknackt. Morgen schaffe ich die 11. Und mit Disziplin auch den Uhu-Status noch in diesem Jahr!

Habe Proaktiv alle mit den Kindern produzierten Plätzchen an die paar möglichen Weihnachtsgäste verfüttert, jetzt sind nur noch wenige Vorführungen da. Ich muss eh sagen, wenn man sich mal ausgerechnet hat, dass man nur ca 4 Stück Spekulatius essen kann, um der Raclettemahlzeit von gestern kalorisch gleich zu kommen…also ich lass sie dann liegen. Und ich liebe sie wirklich..am besten in Orangensaft getaucht 🙈.

Der Weg zu einem gesunden Wohlfühlgewicht und guter körperlicher Verfassung ist mir vor allem auch wichtig um meinen Zwergen ein gutes Vorbild zu sein. Ich möchte vermeiden, dass sie mal ähnlich zu kämpfen haben wie ich und erreichen, dass ihr Verhältnis zum Essen und Sport normal ist. Bislang geht das gut. Klar lieben die zwei Süßkram, schlagen aber auch bei Gesundem ordentlich zu. Und bei Sport sind sie auch begeistert dabei.

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nur noch 2 Tage…

Dann kann ich legal was richtiges essen. EhrlicherWeise cheate ich ja schon hin und wieder, Nüsse und Thunfisch, aber jetzt freu ich mich irre auf richtiges Essen…und das dann gleich zu Weihnachten.

Meine Waage sagte heute morgen 102.9, wird also eng mit dem Uhu zu Weihnachten aber ich bin jetzt schon fast bei meinen kleinsten Hosen und fühle mich sehr fit.

Denke das mit der Umstellung wird gut klappen denke ich auch wenn ich dem alten vertrauten Punktesystem nachtrauere…werde mich aber drauf einlassen. Habe mir Listen gemacht, Rezepte erstellt und morgen wird Unstellungshühnerfrikassee gekocht…da gibt’s dann berechnete Portionen und auch ein „Du darfst“ fürs Raclette hab ich geplant..

Die Beutel werd ich nicht vermissen, grade die Suppe hängt mir zum Hals raus. Wie ich mich auf Fleisch und Gemüse freue..herrlich.

Sportlich klappt es nach wie vor gut, rudere alle 2 rage 50 min und schaffe knapp 11km im 5 Minuten HiiT…das macht wirklich Spaß. Kraftübungen mach ich auch sooft es geht.

Aufgrund des Shutdowns sind die Meetings seit letzter Woche online, was mich nervt, aber besser als nix. Diese und nächste Woche fällt eh aus wegen der Feiertage. Dass die aber ersatzlos gestrichen sind, finde ich Mist…Auch das Wiegen auf der großen BIA-Waage fehlt mir, denn Kilos alleine sind nur eine Wahrheit. Werde versuchen gleich im neuen Jahr den Slot zum Wiegen und Messen zu nutzen…meine Waage zuhause hat immer Abweichungen…

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Long time no write…

Grund gibts keinen…keine Zeit ist ja nur ne Ausrede und Frage von Prioritäten…jedenfalls sagte die Waage heute 104.8, heisst das Uhu-Ziel bis Weihnachten ist noch machbar, wenn madame such am riemen reißt. Hab weiter ordentlich Fett verloren und Muskeln aufgebaut. Bin viel gerudert und habe Krafttraining@home begonnen, YouTube sei dank. Seit nun 55 Tagen schaff ich meine 10k Schritte am Tag.. oft mehr, oft auch nur weil ich nicht ins Bett gehe, bevor sie geschafft sind. Ggf abends trabend beim Zähne putzen oder Fernsehen.

Soweit so gut. Warum bin ich nicht schon leichter? Naja, ich bin nicht 100% konsequent, belohne mich mit ner Dose Thunfisch hier und da oder nem Quäse. Selten aber in der letzten Woche öfter genehmige ich mir auch mal nen Keks oder ne Schokoriegel.. danke @Adventszeit…aber es geht weiter runter und in 2 wochen kann ich das legal tun, dann beginnt die Umstellungsphase. Endlich. Nach neuem Konzept, ohne die vertrauten Punkte. Schade, das hatte ich gut verinnerlicht.

Dann wird jeder Beutel schrittweise mit 200kcal ersetzt (Woche 13/14: 4 Beutel +200kcal, Woche 15/16: 3 Beutel + 400kcal usw…) und es gibt nur ein Mindestmaß an Eiweiß, das konsumiert werden muss.

Werde mich am WE einlesen und Pläne erstellen..habe der Gruppe Rezepte versprochen und will liefern. Macht mir ja Spaß sowas.

Jedenfalls fühle ich mich sehr gut, mein Körper wird schöner und fühlt sich gut an…und funktioniert.

Also, bis nächste Woche dann mit Rezepten und hoffentlich näher am Uhustatus!

Oh, noch was Lustiges: letzte Woche lagen im Zentrum neue Optifast Flyer aus..mit meinem Bild auf fast jeder Seite…ich muss die Bilder mal nachstellen, aber ich glaube, ich sehe jetzt fitter aus.🤣😂🤣

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Misserfolg?

Heute bin ich ein bisschen frustriert, aber vielleicht braucje ich das als kleinen Tritt in den Allerwertesten. Die Waage hat sich die Woche kaum bewegt, nachdem es letzte Woche schon „nur“ 200g waren…bilanziert, denn es waren 800g Fett weg und 600g mehr Muskelmasse… bin heute jetzt nich mal 500g drunter, bei 107.7kg… ich will ein UHU sein bus Weihnachten!!!

Dafür muss ich mich aber wieder in den Griff kriegen. Zu oft geb ich nach und dchnspp mir doch einen Bissen hier und da.

Die Frage ust: Warum? Klar, die Verlockung ist allgegenwärtig, Essen ist überall, anders als in der ersten Runde, wo nein Haushalt nahezu nahrungsmittefrei war…bis auf das berühmte Tomatenmark und das Minigläschen Kapern.

Und da ist es einfach zu leicht, immer mal wieder zuzugreifen. Ich habe es auch noch nicht geschafft, die Entspannung vom Essen zu entkoppeln…wenn ich Zeit für mich hab, gehört irgendwie immer noch was zu essen dazu. Auch wenn ich nicht das finde, was ich grade will, so schaffe ich es nicht, ganz zu verzichten.

Damit ist jetzt Schluss, ich bin wieder 100% konsequent, wenn nicht jetzt, wann dann? Die Devise ist, Alternativmuster einzuüben, Stricken statt schnauseln sozusagen. Vielleicht muss ich mich auch hin und wieder belohnen. Und auch nich ein bisschen mehr ergründen, was mir emotional fehlt..vielleicht findet dich jemand, mit dem ich gemeinsam Ansätze finden kann..ich werde mal in der Gruppe fragen.

Immerhin der Sport klappt, heute 35 Tage mehr als 10.000 Schritte am Tag und am 4 von 7 Tagen rudern. Leider Mittwoch nicht wegen Blasen an den Finger vom Rudern am Dienstag. Aber heute und auch 10.7 statt 10 km in 50 min. Yeah! Morgen wieder!

Liest das hier überhaupt jemand?

Kategorien: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , | 7 Kommentare

Woche 5 von 12 rum und ich bin high!

Yeah!… das beschreibt es grade ganz gut. Sitze grade im Auto sn ner Ladesäule und warte drauf, dass die Akkuladung reicht, um von Köln nach Hause bach Koblenz zu fahren. Manchen würde es frusten, mich bringt heute nix runter von meinem high. Die Waage attestiert mir heute nicht die erhofften 109.9kg, nein, es waren 108.8! Yeah#1.

Und bevor ich mich hier hingesetzt habe bin ich natürlich ne Runde um den Block gelaufen um meine 10.000 Schritte zu schaffen…den 20. Tag in Folge. Yeah#2 ( und nur, weil ich vor 21 Tagen viel im Auto saß)

Beim Optisport heute hab ich mich fit und sportlich gefühlt wie lange nicht..konnte alle Übungen gut mitmachen. Yeah#3.

Und heute morgen bin ich um 5.15h aus dem warmen Bettchen in den Keller geschlichen, um 8km zu rudern..die letzten Tage waren es 10km…bis Sonntag jeden zweiten Tag und seit Dienstag nun jeden Tag, wenn ich rechtzeitig wach werde. Yeah#4.

Und: unsere Gruppe ist echt toll, ich freu mich jedes Mal und vor allem auf die Zeit, die noch vor uns liegt! Yeah#5

Kategorien: Uncategorized | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener