Monatsarchiv: November 2013

..nach ein paar Tagen mehr…

kommt die Routine.. solange das der A(rbeitsa)lltag zulässt. Man gewöhnt sich daran immer nur Pülverchen zu essen und die Gelüste nach anderen Nahrungsmitteln und Genüssen zu ignorieren. Mal mehr mal weniger. Fleisch ist immer noch ein Hirngespinnst dass einen spätestens beim Weihnachtsmarktbesuch überfällt.. Glühwein muss nicht unbedingt sein.. aber so ne Bratwurst oder ein Steak.. ich hab mich immer gefragt, ob ich fleischlos leben könnte.. ich weiß jetzt: ja, aber es fehlt was.. und ich achte schon sehr darauf, dass das Fleisch dass ich bislang verzehrt habe auch aus vertretbarer Herkunft kommt, denn diese Massentierhaltung ist pervers. Lieber selten und dafür gut als ständig und auf Kosten der Tiere. Ja ich weiß, es geht immer auf Kosten der Tiere, klar.. was soll ich dazu sagen.

Die Beutelnahrung lässt sich auch überraschend gut mit dem Alltag vereinen. Man konsumiert eben sein Gebräu während die anderen feine Sachen essen und sagt sich: es ist für einen guten Zweck, für mich und meine Gesundheit. Und die Klamotten passen tatsächlich schon besser.. immerhin sind es in den letzten Wochen auch noch ein paar Kilo weniger geworden (ca. 4 in der ersten und 2 in der 2. Woche), so dass ich heute in eine Hose rumstolzieren kann, die mir schon lange nicht mehr gepasst hat. Motivation pur.

Morgen gehts dann wieder ins Zentrum und auf die Waage.. bin gespannt was sie anzeigt. Sport hielt sich vor allem am WE in Grenzen, war unterwegs zur Fernliebe und das Wetter war nicht so schön wie grade vor meinem Bürofenster. Unter der Woche entfiel zwar die Montagsgymnastik, wurde aber mit Fitnessstudio ausgeglichen und Donnerstags gabs 1,5h Nordic Walking im Dunkeln.. sehr cool.. gerahmt vom 1h Schwimmen am Mittwoch und 45min am Freitag in der Früh.. Morgen weiß ich mehr.. wiege mich zuhause fast garnicht mehr…dann ist die Überraschung im Zentrum größer.

Das einzige Lowlight letzte Woche war das Gefühl einer geschwollenen Zunge was dann Samstag von einen nicht weniger fiesen Gefühl, dass mir etwas im Rachen steckt, abgelöst wurde.. lässt sich mit Tee lindern ist aber immer noch nicht ganz weg. Auch dazu muss die Ärztin morgen Auskunft geben. Hoffe das wird man irgendwie los.

Gesten abend habe ich meine Pulver-Suppe mit ausgekochter Steinpilzbrühe gepimpt. All die fleißig im Wald gesammelten und getrockneten Pilze geben eine herrliche Abwechslung. ob man nun das Pulver einrührt oder es so warm trinkt.. nur ein paar Kräuter mitgekocht, natürlich kein Salz..lecker. Ich versuche immer noch ein bisschen mir den Kram schmackhaft zu machen. Bin eben doch zu sehr Genussmensch..

Dabei hat die Psychologin letzte Woche mit einem Satz nachhaltig Eindruck hinterlassen: Das ist kein Essen, das ist Nahrung, die hält Sie am Leben, die muss nicht schmecken. Recht hat sie und wenn man das so sieht muss man es sich eigentlich nur noch reinkippen und kann zum Tagesablauf übergehen.. und die viele gewonnene Zeit nutzen. Aber irgendwie soll es doch ein bisschen schmecken und je mehr Zeit man sich zum „essen“ lässt, desto länger bleibt man glücklich satt. Und das geht eben nur wenn es nach etwas schmeckt.

Definitiv auffällig ist, dass ich jetzt viel mehr friere als letztes Jahr noch. So ist das eben wenn der Blutdruck sinkt und die Isolation schwindet.. kann jetzt all den Normalos nachfühlen, wenn sie bibbernd durch die Gegend laufen..aber ich bin sicher, wenn es auch jetzt unangenehm ist, im Sommer wird es klasse sein, die warmen Temperaturen zu genießen. Meine Wohlfühgrenze waren immer so 25°C.. mehr brauchte ich nicht.. kaltes Wasser? her damit! Hoffe das bleibt so und ich klappere nicht mit den Zähnen wenn ich am geliebten Tauchbecken in der Sauna vorbeilaufe statt reinzugehen. Wird nächste Woche getestet. Man soll da selbstverständlich aufpassen, weil der Kreislauf Probleme machen kann in der Fastenphase, aber ich habe mich immer sehr gut im Blick behalten, denn auch mit Übergewicht ist Sauna nicht unkritisch.. bin also optimistisch, dass es klappt und viiiel Spaß und Entspannung bereiten wird.

Ja viel mehr gibt es nicht aus der Welt einer Abnehmenden mit Optifast zu berichten.. ich denke richtig spannend werden die Weihnachtstage mit all ihren Versuchungen,..keine Weihnachtsessen, kein Raclette und Sekt an Silvester.. keine Weinproben.. schade aber wie schrieb ich ein paar Zeilen über dieser? Es ist ja für einen guten Zweck. Und es geht durchaus, neben Weinverkostenden zu sitzen und den Neid mit literweise Wasser zu kompensieren. So erlebt am vergangen Freitag mit Kollegen meines Zukünftigen. Ich habe alle Weine ausgesucht und alle zumindest nasal verkostet..und die Nase hat mich nicht getäuscht.. man kann eben auch über reines Riechen genießen .. und die negativen Effekte vom Alkohol gehen spurlos an einem vorbei. Das hat auch was. Faszinierend fand ich auch dass trotz ordentlichem Männeranteils keine Rotweine gewünscht wurden und die Tendenz ganz eindeutig zu den lieblichen Weißweinen ging..Kerner allen voran. Wer hätte das gedacht.. die Herren in meinem Freundeskreis sind dann doch eher die trockenen Rotweintrinker.. vielleicht ist das eine Frage der Branche.. auf die ich jetzt keinesfalls näher eingehen will..:o)

Soviel für heute..liest das hier überhaupt jemand? wenn nicht ist der Zweck ebenfalls erfüllt.. Viva la documentaçion!

Werbeanzeigen
Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , | Ein Kommentar

nach ein paar Tagen Pulverfood…

..lebt man noch.. aber man denkt schon hin und wieder an all das Leckere, das man jetzt  nicht essen darf. Schwer wars aber eigentlich nur gestern, Sonntag, home alone, zwischen Papieren die sortiert werden wollen und Berieselung durch die DVD-Sammlung. Da kommen einem schon Dinge in den Kopf, die man sonst gegessen hätte und die Zeit verrinnt langsam.

Die Tage zuvor waren eigentlich ok, in der Arbeitszeit vergeht die Zeit eh wie im Fluge und man muss sich eher anstrengen, die Portionen und genug Wasser im Alltag unterzubringen..und es war auch nicht ein Tag wie der andere. Aber es klappt und die Gelüste halten sich wirklich sehr in Grenzen. Selbst der Samstag war absolut i.O., und das obwohl ich morgends Freunde mit Kleinstkind zum Frühstück eingeladen hatte und wir zu fünft (Meine Fernbeziehungsliebe war auch da) vor einem lecker gedeckten Tisch saßen. Aber ich wusste ja: für dich gibts nix außer Shakes, das war auch in Ordnung so. Nachmittags dann Sauna, da gabs nur Tee für mich.. mein Verlobter bestellte sich auf meine dauernde Versicherung hin, dass es mit nichts ausmacht, einen leckeren Burger..der sah wirklich zum Anbeissen aus, aber erstens sind Burger eh nicht so mein Ding und zweitens konnte ich tatsächlich meinen spontanen Japs auf gegrilltes Fleisch durch einmal ordentlich am Burger riechen befriedigen.. hätte nie gedacht das das geht.. Ähnlich ging es dann mit dem Döner den meine Liebster sich abends auf den Heimweg noch mitnahm.. war alles erstaunlich ok. Klar denke ich mit Schrecken an Weihnachten, wenn es bei uns leckere Hühnersuppe, Frikassee und  an Silvester Raclette oder Fondue geben soll.. aber das gibts dann eben nochmal wenn ichs wieder essen darf.

Ich mach das ganze hier ja nicht ohne Grund und ich merk auch schon (ggf. eingebildet..:o)…), dass es Wirkung zeigt. Auch Freitag morgen bin ich von 6-7 hochkonzentriert meine Bahnen geschwommen, grundsätzlich fühl ich mich viel leichter.. ich hab mich früher wohl schon ziemlich mit viel Nahrung belastet..davon spür ich grad nix mehr. Bin natürlich gespannt ob sich das morgen abend auch auf der Waage bemwerkbar macht, glaube grade aber noch nicht wirklich daran. Mal sehen.

Was ich sagen kann, ist dass ich mittlerweile von der Sorte Kaffee ab bin,.. die wird es nur noch selten geben, ist dann doch zu süß.. aber Schoko mit Nelken, Zimt und Kardamom, .. ein Genuss.. da kann mir der Glühwein gestohlen bleiben. Werde mir mutig auch noch ein paar Beutel Tomate bestellen, vielleicht kann man die irgendwie pimpen.. die herzhaften Sorten sind doch eher mein Ding.. schade dass es keine Geschmacksichtung Rührei, Döner, mehr Gemüsesuppen oder Steak gibt…jetzt hoffe ich erstmal dass mit Kartoffel-Lauch noch lange schmeckt und ich Tomate irgendwie diesen komischen Nachgeschmack rauben kann.

Es geht also und angeblich sind die ersten Tage ja die Schlimmsten. Ich bin jedefalls voll fit, wach, nicht schlapp, motiviert und und und. Kann mich nicht wirklich beschweren.. mal sehen wie lange das so bleibt.

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der erste Tag…fühl mich ganz und gar nicht „gebeutelt“

Gestern war das zweite Gruppentreffen.. begann nach einem stressigen Tag mit dem obligatorischen Wiegen und den Vorher-Fotos.. unsere Gruppe hatte gute Laune..ich auch. Und das obwohl mein Startgewicht – mit Klamotten – bei sogar 137 kg liegt..aber eben abends,  mit Jeans und Schuhen und nachdem ich mit die letzte Woche nochmal richtig was gegönnt habe.. habs nicht bereut.. wiege mich sonst immer ohne und da waren es gestern morgen 135.. das Kilo mehr werde ich auch noch los.

Erstmal konnte man sich die Beutel für die Woche aussuchen und dann konnte jeder seine Beutelplanung pro Tag besprechen und sich Tipps von den Coaches holen, wie man seine Mahlzeiten am besten in den Alltag integriert. Für mich war schnell klar, nur 3 Sorten bekommen in der ersten Woche eine Chance (der Rest war in der Probe letzte Woche durchgefallen) und ich werde mit den Zeiten experimentieren müssen bis ich meinen Rhythmus habe..was aber kein Problem ist.

Ein Vorher-Foto hab ich ja schon im letzten Beitrag geliefert.. mal sehen wie lange es dauert bis sich das nächste lohnt. Muss ja ehrlich sagen, dass ich hier schon zwei Hosen liegen habe die mir nicht ganz passten.. mal sehen wann ich da reinschlüpfen kann und die alten wegwerfen darf…meine Schränke sind eh übervoll.. wobei auch ziemlich klein.

Egal nun zu meinem ersten Beuteltag.. ich muss sagen ich habe hundsmiserabel geschlafen und tatsächlich in vielen meiner kleinen Träume kam die Tüte mit den Beuteln vor, die ich gestern vom Zentrum mit nach hause bekommen habe. Aber das kenn ich schon.. habe jede Nacht Traumkino und verarbeite meine Tageserlebnisse.. mal schön, mal weniger entspannend.. schon seit frühester Kindheit und kann mich auch immer lange dran erinnern. Nun gut so startete ich also nicht ganz ausgeschlafen aber neugierig und ein bissl aufgeregt in den Tag. Und zwar mit einem Kaffeebeutel in schönem warmen Wasser.. und dann gleich noch einen zweiten , diesmal Schoko, hinterher, weil ich wusste dass es frühestens um 12 weder was gab. und es war ja erst viertel nach fünf.. bin Frühaufsteher.. und man soll ja regelmäßig zwei Beutel zusammen oder direkt hintereinander zu sich nehmen..ABM für die Galleblase.

Dazu gabs noch reichlich Wasser.. hab mit in den letzten Wochen die coole Triple-Glasflaschen von der leckeren Smoothiemarke meiner Heimat gekauft und geleert.. die stehen jetzt, fünf an der Zahl, gefüllt mit Tee oder Wasser im Kühlschrank..trinke nämlich am liebsten gut gekühlt..so hat man auch gleich ganz guten Überblick über die Menge die man so trinkt.. das ist ja ganz wichtig. Fiel mir aber noch nie schwer, so ne 750ml-Flasche ist ruckzuck leer.

Jo, das Kaffeezeugs ist relativ süß im Geschmack, wie dieser Instant Cappuccino, steh eigentlich nicht so auf Kaffee mit Zuckergeschmack aber es ist ok. Mittags hab ich es gleich mit abgekühltem Kaffee gemixt das ist deutlich leckerer weil nicht ganz so süß. Schoko ist OK, schmeckt wie löslicher Kakao…

Aber das Highlight kam heute Abend. Nach nem stressigen Arbeitstag und ner Stunde Schwimmtraining bin ich relativ hungrig heimgelaufen und hab mir dann erst mal einen Beutel Kartoffel-Lauch-Suppe präpariert.. die ist wirklich OK, besser als so manche Tütensuppe, wovon ich nie Fan war.

Das ist mein Favorit, weil er nicht gar so künstlich schmeckt.. und ich bin dann doch eher herzhaft zu begeistern als süß. Den letzten Beutel, es gibt 5 am Tag, gibt’s gleich noch, will ja noch ein bisschen wach bleiben und nicht hungrig ins Bettchen müssen.

Also als Fazit für den ersten Tag muss ich sagen: an die süßen Sorten muss ich mich noch gewöhnen, ggf. schmecken die mit ein paar Gewürzen, was ja erlaubt ist. Die Kartoffel-Lauch Suppe ist aber echt lecker.. mal sehen wann sie mir zum Hals raus hängt.. sind ja noch ein paar Wochen.. :o) I´ll let you know!

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bestandsaufnahme und das letzte Wochenende im Überfluss

So, nun liegt das letzte lange Wochenende vor dem richtigen Start fast schon komplett hinter mir.. und ich muss sagen ich hab mir nochmal ein bisschen was gegönnt. Habe nochmal richtig lecker gekocht. An allen Tagen Frühstück mit lecker Brot vom Lieblingsbäcker, wie immer schön mit Pute, Käse und Salat sowie Tomaten, heute wurden dann auch noch die vorletzten eingefrorenen Erdbeeren und eine frische Mango im Quark versenkt und verspeist.. zumindest zu Hälfte, so hab ich noch Frühstück für morgen. Freitag gabs lecker Kalmar gefüllt mit Spinat und Lachs und seit langen mal wieder ein paar Nudeln dazu. Schon lecker, aber auf Nudeln  verzichte ich ja schon länger…geht erstaunlich gut. Gestern gabs nach dem Shoppen Sushi und meine erste Tasse Macha.. den habe ich in Japan damals nicht kennengelernt und bin jetzt Fan. Allein die meditative Zubereitung ist was wirklich feines. Man wird wirklich hellwach. Nicht dass ich damit Schwierigkeiten hätte, aber schaden kann es nicht. Heute gabs Zucchini-Spaghetti mit Hähnchen und Parmesan.  Und Schokolade gabs natürlich auch nochmal..in besonders gute Form, der Schwedentorte aus dem gelben Möbelhaus…schöner Abschied wars. Nun ist mein Kühlschrank fast leer, nur noch Salat und Forelle für morgen, dann wars das. Und noch ein Rest vom leckeren Smoothie aus der Heimat…eigentlich nur gekauft wegen der coolen Glasflaschen, die bei mir als Wasserflaschen im Dauereinsatz sind.

Ja und dann hab ich mal ne Bestandsaufnahme gemacht, front and side..mit der Hoffnung hier bald Vergleichsfotos einstellen zu können: (hab mal nix „eingezogen“)

Bild

Der Überfluss verteilt sich recht gleichmäßig über den ganzen Körper. Ich hoffe vor allem auf Reduktion am Bauch, Armen und natürlich den Oberschenkeln. Seit ich denken kann muss ich ständig meine Hosen flicken und schließlich wegschmeißen, weils sie zwischen den Oberschenkeln durchgescheuert sind…das nervt.

Eine dünne Bohnenstange werde ich sicher nie sein, ist aber auch gar nicht mein Ziel. Normal shoppen können wäre prima wie gesagt.

Danke für Eure lieben Kommentare. Ich lese da eine gewisse Skepsis, das kann ich gut verstehen, war ich anfangs auch und bin es vielleicht noch immer. Aber jetzt bin ich erst mal ganz und gar optimistisch und enthusiastisch und voll motiviert.

Neben dem Programm selbst werde ich bei dem Zentrum, das an eine Hochschule angeschlossen ist, auch noch an einer anderen Studie teilnehmen in deren Rahmen weitere Effekte eines signifikanten Gewichtsverlusts untersucht werden. Warum nicht, wenn man schon von Ärzten und Wissenschaftlern betreut werden kann, schaden kann das sicher nicht.

Gesten Abend habe ich in der ARD Mediathek noch einen Beitrag gesehen zum Thema Gesund durch weniger Essen. Da wurde auch „mein“ Programm, also Optifast 52 angerissen. Insgesamt ein interessanter Bericht wenn auch, wie leider mittlerweile Standard im Fernsehen, ziemlich unvollständig und oberflächlich. Ich kann mir vorstellen, dass man durch Verzicht auf Übermaß und Konzentration auf wenige gute Lebensmittel seine Lebensqualität deutlich verbessern kann. Nicht zuletzt die unsäglichen Zustände in der Lebensmittelproduktion zwingen das eigentlich jedem verantwortungsbewussten Menschen ab, aber wer lebt es schon wirklich? Ich versuche es zumindest und werde in Zukunft noch mehr drauf achten, nicht zu sehr auf die Massenenindustrie zurückzugreifen.  Aber nur noch ganz reduziert essen, dafür bin  ich einfach zu sehr Genussmensch. Freue mich schon auf die Zeit in der ich bald nicht mehr nur für mich koche sondern auch für Mann und dann auch für Kinder.. das macht glaube ich auch einen ganz großen Teil aus (Führe derzeit eine nicht- ganz-jedes-Wochenende-Fernbeziehung und lebe sonst hier alleine).

Wir haben einen coolen kleinen Hofladen im Ort, der leider immer zu für Berufstätige schwierigen Zeiten geöffnet hat. Neuerdings hat er aber eine irre Innovation zu bieten, die mir sehr gut gefällt und mich immer öfter hier kaufen lässt. Sie betreiben neben dem Geschäft einen Automaten, der immer mit frischen Produkten wie Eiern, Obst, Gemüse, Salat gefüllt ist. und er ist 24h/7 Tage die Woche zugänglich.. da shoppe ich gerne auch wenn es nur wenig gibt. Wo sonst bekommt man nach der Pendler-Heimfahr-Sonntag abends noch was leckeres fürs Abendbrot? Da zahle ich auch sehr gerne mehr für, weiß ich doch es kommt aus einem Kleinbetrieb in der Region.

Naja, er wird die nächsten 12 Wochen auf mich verzichten müssen, denn nun brauche ich nur noch Wasser, und das kommt aus dem Wasserhahn..

Ich bin gespannt auf Dienstag Abend. ich kann mir vorstellen, dass ich beim ersten offiziellen Wiegen in der letzten Woche nochmal zugelegt hab, aber das wollte ich mir einfach gönnen.. na denn, schönen Sonntag und bis bald!

Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , | Ein Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

Blaubeermuffins machen glücklich

...und Glücklichsein ist gut für die Gesundheit.

Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener