Monatsarchiv: Oktober 2014

keeping it up…äh..down

ja, was denn nun?den guten spirit up, und das Gewicht down..das beschreibt es wohl am besten. Ich habe jetzt akut nicht unbedingt große Not, das Gewicht aktiv unten halten zu müssen, solange ich mich an meine Punktevogaben halte, bleibt es von alleine da. Und das obwohl ind er Sommerferienzeit fast alle meine regelmäßigen Sporttermine ausfallen und die ach so ambitionierten, dann geh ich eben ins Fitnessstudio-Vorsätze nur mäßig fruchten. Vorteil ist dabei wohl, das die Rennerei auf der Arbeit und auch die kräftezehrenden Teilumzugsaktivitäten der letzten Wochenenden den Sportverlust ausreichen zu kompensieren vermögen.

Na und die Zufriedenheit? Ist da, immer mal wieder wird man drauf angesprochen: das ist ja irre, Wahnsinn 40 kilo und so.. das motiviert. Aus die grade zwangsläufig nochmal eingeläutete Ausmistaktion des Kleiderschrankes gestern war schön: vieles ist einfach zu groß, obwohl schon in der Überganszeit gekauft..kommt auf den Markt bzw. unters willige Volk. So ist mein Kleiderschrank nochmal deutlich leerer geworden…und damit übersichtlicher, absolut ein Gewinn.

Zwischenzeitlich esse ich komplett Stufe 3, an manchen Tagen eine Herausforderung, an manchen Tagen immer noch zu wenig. Vielleicht geht  da nochmal mehr, aber jetzt muss ich erstmal schauen, dass ich das auch im Alltag gut eingehalten bekomme. Wobei der Alltag, also 5 Tage arbeiten, kein Thema sind, eher die Wochenenden und der anstehende Urlaub mit allen Feierlichkeiten. Man wurschtelt sich da schon manchmal durch. Denk ich an den Umzugstag, morgens Frühstück.. und dann erinner ich mich erst abends wieder an was..und viel zu wenig trinkt man an solchen Tagen auch.. naja, aber das ist ja nicht die Regel. Nun steht dann noch eine Woche Türkei inkl. türkischer Hochzeit von Freunden an.. da wirds sicher auch nochmal schwieriger .. naja und dann schon bald die eigene Hochzeit..das wird aber handlebar.. wir haben super Essen ausgesucht.. und schwierig ists da eher, sich nicht mal wieder Sekt und Wein hinzugeben.. das hätte aber wohl fatale Folgen, das habe ich bei der halben Flasche Champagner zum Einzug gemerkt.. die knockt einen komplett aus..man ist eben nix mehr gewöhnt.. gab ja seit Oktober bis auf eine Ausnahme keinen Alkohol. Fehlt mir aber nicht wirklich muss ich ehrlich sagen. Genau so wenig wie – absolut überraschend –  die Schokolade.. klar gibt es immer mal wieder einen sehnsüchtigen Blick zu den verführerischen Tafeln.. aber wenn man dann bedenkt wie wenig man davon essen dürfte bzw. wie viel man aufschreiben müsste wenn man sich die Menge einverleiben würde nach der es einem gelüstet.. da bleibt sie dann doch im Regal. Mag auch an dem gelegentlichen Verzehr der Optifast-Riegel liegen, die je schon schokoladig sind, und dem stark entölten Kakaopulver im Quark..aber richtiger Ersatz für die im letzten Post beschriebenen genüsslich gelutschten Riegel sind sie keinesfalls. Wie gesagt, so groß dass man ihnen nachgeben müsste sind die Gelüste bislang nicht…zum Glück.

Nee, nee, jetzt sind schon wieder Wochen vergangenen und der Post gammelte vor sich hin.. viel getan hat sich nicht. Man lebt eben in Stufe 3.

Die letzten 10 Tage war ich dann aber im Urlaub, in der Türkei, bei zwei Hochzeiten und bei beiden stand die flexible Kontrolle auf dem Plan.. man kann ja nix wiegen, weiß nicht immer was drin ist und punktet pi mal Daumen. Das hat aber gut geklappt. Im Urlaub hab ich sogar ein wenig abgenommen. Das macht mich schon stolz, immerhin zeigt es mir, dass ich mich auf mein Gefühl verlassen kann und „kleine Sünden“ effektiv ausgleichen konnte. Im Urlaub hab ich dann auch nicht alles aufgeschrieben, es war aber auch immer sehr gleich, und da ich die kleinen Variantionen eh nicht korrekt hätte bepunkten können habe ich eben grob überschlagen. Und das Resultat konnte sich sehen lassen. Nun schreibe ich aber wieder fleißig, einfach auch schon weil es mir Sicherheit gibt. Aber es dürfen sich immer mal weider sonst eher gemiedene Produkte einschleichen.. z.B. gabs in der Türkei natürlich keinen fettarmen Quäse sondern eher weißen Käse, der definitiv viel mehr Fett hat.. aber da von wenig, und „notgedrungen“ fast nur Hühnchenfleisch und Fisch statt Schwein und Rindersteaks…das gleicht sich dann wieder sehr gut aus.. dazu viiiiiel Salat und Gemüse und viel Obst..und Öl an allem möglichen.. aber dafür wurden eben andere Fettquellen eingespart..

Jedenfalls stimmt es mich sehr optimistisch, dass sich fast 8 Tage ganz andere Ernährung nicht negativ ausgewirkt haben, zumindest was das Gewicht angeht.. denn sooo viel Sport haben wir ja auch nicht getrieben, das das alles hätte kompensieren können. Das ist ein gutes Gefühl, dass ich mit in die kommenden Wochen nehmen kann, die ja nicht weniger turbulent werden. Noch zwei wochen Arbeiten, dann letzte Vorbereitungen für die Hochzeit und im Anschluss 2 Wochen Geflitter im indischen Ozean,..sicher ohne Buffets, fettiger aber dafür auch sehr viel aktiver, mit Wanderungen, Schnorcheln und Vulkanbesteigung.. ich freu mich drauf.

Was ich aber doch gemerkt habe: der Genuss von „normalen“ Brötchen und gelegentlichem Kuchen statt des so liebgewonnenen Knäckebrots ließ wieder Müdigkeit und Heißhunger auftauchen.. Ich bin echt kein guter Verwerter dieser Kohlehydratquellen..Naja, muss ich ja auch nicht, wozu gibts Gemüse.. aber Diese Simits, Sesamkringel und kalorienmäßig in etwa mit den guten alten Laugenbrezeln zu vergleichen, sind einfach zu lecker..

Werbeanzeigen
Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

Blaubeermuffins machen glücklich

...und Glücklichsein ist gut für die Gesundheit.

Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener