Monatsarchiv: Oktober 2015

Neue Motivatoren…ich bin eben doch (auch) fremdgesteuert…

Vier Monate, so lange liegt mein letzter Beitrag zurück. Und eigentlich sollte ich nun brav am PC sitzen (ok, das tue ich) und meinen Beitrag schreiben, den ich jemandem in Stuttgart Hohenheim versprochen habe. Dort schreibt man nämlich ein Buch in dem auch meine paar Seiten vorkommen sollen was mich mehr als freut und ehrt. Beim Schreiben (wie ich eben bin, einfach drauf los) ist mir dann aber doch aufgefallen, dass das ja schon eine ganze Zeit zurück liegt und so bin ich dann doch erst mal wieder ans Lesen gekommen. Wie war das „damals“ was hab ich gefühlt und erlebt… zum Glück kann ich – und ihr –  das hier ja alles prima recherchieren.

Nun ja und dabei ist mir aufgefallen, dass mein letzter Post nun auch schon wieder eben diese sehr langen vier Monate zurück liegt. Zum Moselschwimmen bin ich wirklich gegangen, mit meinem Mann und wir sind auch beide mit den anderen die 3.8km geschwommen. Gebraucht haben wir ca. 2h und es war wunderbar. Denn es war zufällig der heißeste Tag des Jahres, mindestens 40°C und was anderes als Schwimmen hätte ich ohnehin nicht zustande gebracht. Bis auf ein paar Meter bin ich dann aber doch nur Brust geschwommen, denn die Mosel ist eben kein grades Becken mit klarem, durchsichtigen Wasser und super Orientierung rechts und links. Und so kommt man beim Kraulen immer wieder vom Weg ab und schwimmt zickzack. Macht aber nix. wir sind die ganze Zeit geschwommen, nur einmal hab ich ein Stück gewartet weil ich meinen Gatten verloren hatte. Das hat schon ein wenig Überwindung gekostet, den „Run“ zu unterbrechen aber ich hab mir (ganz typisch) schon wieder die schlimmsten Szenarien ausgemalt, was passiert sein könnte.. dabei war ich nur kurzzeitig in einen Geschwindigkeitsrausch verfallen und hatte ein bisschen Abstand gewonnen. Dafür liebe ich meinen Mann übrigens umso mehr und immer wieder: Er macht mit, fast egal wie bekloppt und ggf. konträr zu seinen Vorstellungen meine grade akuten Ideen und Wünsche auch sind: er macht mit, unterstützt mich, ist dabei. Schüttelt sicher so manches mal das Haupt und denkt sich seinen Teil, aber er ist für ich da. Sagt nicht nur, jaja Frauchen, geh du mal in der Mosel plantschen, nein, er kommt mit. Genauso wie morgens früh, wenn ich ins Bad zum Schwimmen will.. er ist KEIN Frühaufsteher, trotzdem kommt er mit und lässt sich von mir überrunden (kein Wunder, ich kraule, er schwimmt Brust, sobald der krault seh‘ ich nur noch Schaum..) und mich hinterher damit prahlen, dass ich schneller er war…dafür liebe ich ihn. Er duldet meine bekloppten Ideen und Launen nicht nur.. er mag sie sogar und mich dafür und nur manchmal trotzdem.

Jedenfalls haben wir die Mosel bezwungen und waren mächtig stolz. Nächstes Jahr wieder, da lad ich mein Schwimmrudel aus Stuttgart ein, das wird ein Spaß.

Seitdem haben wir noch so manche morgendliche Schwimmrunde im Bad absolviert, nicht ganz so regelmäßig wie ideal gewesen wäre, aber immerhin. Ich war ein paar Wochen regelmäßig ein bis zweimal die Woche beim Zumba, ist grade ein bissl eingeschlafen..wir waren laufen, wandern, den Fiffi spazieren führen und haben einen grandios sportlichen ersten Hochzeitstag gefeiert. Wir sind nämlich zu dem Anlass per Rad von Koblenz nach Bad Godesberg gefahren. 60km je Strecke. Dafür dass unsere bisherigen Radlrunden eher auf ca. 15km beschränkt waren keine schlechte Leistung, oder? OK, abends waren wir platt und haben die verbrannten Kalorien bei der Einladung zum Candle-light-Dinner auf der Godesburg, dem Ort des Geschehens, mit fantastischem Essen und Wein wahrscheinlich mehr als überkompensiert. Aber: wir sind am Tag drauf nicht wie mal angedacht mitm Zug zurück gefahren sondern wieder mitm Radl. Trotz trübem Wetter und trotz schmerzendem Poppes…und haben uns drauf gefreut, dass ja bald der Radweg von Bonn nach Berlin existieren wird… 1000km, die wir dann auch mal in nem Urlaub in Angriff nehmen werden..wenn es dann so weit ist.

Also es kommt mehr und mehr Bewegung in den Koblenzer Alltag. Noch nicht so viel stringente Routine und Konsequenz wie ich gerne hätte aber das liegt wohl daran dass bei uns derzeit nix stringent routiniert läuft, weder Privat- noch Berufsleben.

Konsequenz fehlt mir auch beim Essen, das geb ich zu. Ich werde nun abermals, diesmal wirklich, wieder mit dem Aufschreiben anfangen. Ich weiß, dass das allein mir schon hilft, besser Maß zu halten. vor allem wenn ich mich zwinge wirklich alles aufzuschreiben. Wir haben nämlich noch was beschlossen beim großen Rad-Trip: wir wollen beide bis Weihnachten 10kg leichter werden. Ich krebs nämlich shcon wieder bei 104kg rum..und die  müssen weg. Nun sind es noch genau 2 Monate und ich schreib das hier um es nochmal ein bisschen verbindlicher zu machen. Und zur Halbzeit (ab Heute) hab ich auch wieder einen Termin in Hohenheim, im Zentrum. Zum Abschluss der Studie, die ich nebenbei mitgemacht habe. und das ist auch nochmal willkommene Motivation, mich wieder am Riemen zu reißen.

Und das werde ich wohl auch als großes Fazit in meinen Beitrag schreiben. Abnehmen ist schön und gut. Dranbleiben ist aber das was am Ende zählt. Nicht zwingend kontinuierlich, aber immer wieder. Nie aufgeben. nach Setback einfach OK sagen und wieder durchstarten. Dass sich mein Leben verändert hat ist klar, das zeigt schon unser sportlicher Hochzeitstag und der Fakt, dass ich unermüdlich versuche immer wieder mehr Sport und ordentliches Essen in meinem Alltag zu zementieren. Und es gelingt. Heute morgen war ich auch draußen, 7,8km Nordic Walking am Rhein entlang. Ich geh jetzt mit meinen Schweinehunden spazieren..so nenne ich seit heute morgen meine Nordic-Walking Stöcke… Weil es gut tut. weil das Frühstück dann besser schmeckt. Und auch wenn ich das jetzt nicht jeden Morgen mache, wie ich mir natürlich adrenalin- und endorphingedoped mal wieder vorgenommen habe, dann werde ich mir doch für jedes Mal dass ich es schaffe, auf die Schulter klopfen und sagen: richtig so.

So, jetzt muss ich am Beitrag schrieben, sonst wird das wieder nix. Und dann geht’s zu „Belohnung“ fürs Wandern gestern und die Runde mit den Schweinehunden heute morgen mitm Gatten in die Therme. Schönes Wochenende!!

Werbeanzeigen
Kategorien: Optifastblog | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Blaubeermuffins machen glücklich

...und Glücklichsein ist gut für die Gesundheit.

Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener