Rezepte

Maki Sushi..mal ohne Reis

Ich habe ja schon in einem vorherigen Beitrag angekündigt, das Rezept aus dem violetten Logi-Kochbuch mal wieder aufzugreifen.. nun war es soweit und ich habe mich einer wahren Sushi-Orgie hingegeben.

Natürlich ohne den geliebten Lachs aber mit meiner Meinung nach durchaus probaten Ersatzfüllungen. Das Sushi mit deutlich weniger Kohlehydraten als die klassische Reis-Variante besteht im Wesentlichen aus Blumenkohl. Den schreddert man mit dem Gemüsehobel oder ähnlichem in kleine Flöckchen bzw. Stückchen, das geht auf einem V-Hobel mit der feinen Streifenplatte sehr schnell und gut. Wenn die Stückchen nicht so gleichmäßig sind macht das nichts. Ich habe das Geschredder dann in einer Schale für ca. 90 Sek. in die Mikrowelle gepackt, bei 800W, so dass sie ein wenig angegart und leichter verdaulich sind. Für einen vollen Teller Sushi, also 3 Rollen Makis aus 3 Nori-Blättern reichen ca. 300-400g Blumenkohl. Den vermischt man dann mit gut 2EL Frischkäse, ich nehme hier immer noch gerne den fettarmen, mit 4-5% Fett von Exquisa oder der Netto-Eigenmarke. Gewürzt wird mit ein paar Spritzern Reisessig (nicht zu viel, sonst wirds zu flüssig, Blumenkohl saugt nicht so gut wie Reis). Ist die Masse etwas abgekühlt, gibt man sie in einer max. 1cm dicken Schicht auf eine Hälfte des Nori-Blattes (immer schön auf die rauhe Seite und rechts und links 1 cm frei lassen, damit beim Rollen nichts rausquillt). Dann kann nach Wunsch belegt werden.

BKsush 1 BKsush 2

 

 

 

 

 

 

Bei mir gab es zwei Varianten: einmal in der Kombination rote Paprika und geräuchertes Forellenfilet und einmal mit Flusskrebsen . Natürlich gehen auch Gurke, Avocado und alles was man sonst in den köstlichen Röllchen findet, ganz nach Geschmack und  – für Optifastler – was das Punktekonto hergibt. Dann wird mit Hilfe einer Bambusmatte klassisch gerollt, alles schön fest zusammendrücken, den freien Teil der Norialge ggf. anfeuchten, damit alles schön verklebt und die Rolle stabil hält. Mit einem scharfen Messer und etwas Fingerspitzengefühl lassen sich dann schöne Makis abschneiden. Mit Sojasauce und Wasabi bzw. Meerrettich schmeckts fast wie das Original..

Und nach folgendem Rezept hat eine wirklich große Portion grade mal 3♥ 2♥ 1♥

Zutaten:

400g Blumenkohl                                     2♥

60g Frischkäse 5%                                    2♥

etwas Reisessig oder Sushi-Würze

3 Noriblätter                                              1 Blatt hat 1g KH, alle 3 also 0,3♥

etwas Wasabi oder Meerrettich             10g haben 0,1♥ und 1♥

Sojasauce zum Dippen                            50ml haben 0,25♥

Werbeanzeigen
Kategorien: Optifastblog, Rezepte | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezepte für Optifastler

Nachdem ich nun völlig umgestellt und produktfrei seit Wochen meine Punkte zu leckeren Mahlzeiten zusammenpuzzle, ist es an der Zeit ein paar davon mal hier vorzustellen. So gab es kürzlich des Öfteren eine wirklich nachahmenswerte Spargel-Hühnersuppe. Die Mengen sind aus Punktverwertungsgründen eher hoch und werden oft nicht auf einmal verspeist, reichen somit also auch gerne für zwei Nichtganzsohungrige…

Spargel-Hühnersuppe   2♥ 4,5♥

2014-05-05 20.33.00400g weißen Spargel 2 schälen, schälen in ca. 1l Wasser mit einer Prise Salz und Zucker ordentlich auskochen. es darf gerne 1/4 bis die Hälfte des Wassers dabei verdampfen. dann die Schalen und Abschnitte rausfischen. In der kochenden Brühe dann ca. 250g in mundgerechte Stücke geschnittenes Hühnerfilet 2♥ garkochen. Die Spargelstangen ebenfalls in mundgerechte Stücke teilen und hinzugeben. Wenn der Spargel nach Geschmack gegart ist Fleisch und Spargel rausfischen und beiseite stellen. Die Brühe mit etwas Estragon und Pfeffer und Salz sowie einem Spritzer Zitrone abschmecken, Hitze reduzieren. Sobald nichts mehr kocht, 2 gute EL mageren Frischkäse 2♥ (z.B. den 4%igen von Netto) und ca. 100g kleingewürfelten Quäse ♥/2 einrühren. Es braucht ein bisschen bis sich der Quäse löst. Wenn das geschehen ist, die Suppe mit dem Zauberstab oder Muskelkraft schön schaumig aufschlagen. Zuletzt Fleisch und Spargel wieder hinzugeben und genießen.

Varianten: statt Huhn 160g Garnelen nehmen oder beides kombinieren. Wer wie ich beim Spargelkochen das Kochwasser vom Vortag aufhebt (z.B. heiß in eine Schraubglas füllen, verschließen, später ggf. kaltstellen) kann die Suppe auch damit und mit grünem Spargel machen.. bei dem bleiben nur nicht immer genug geschmackgebende Abschnitte für die Brühe übrig..

Asiatische Gemüsesuppe   32♥ (4,5♥) …war der Knüller zu Beginn der Umstellung, da wenige Punkte reichen
image

200g Staudensellerie 1, 200g Karotten 1, 200g Champignons oder eingeweichte Mu-Err-Pilze 1 in Scheiben schneiden. ca. 1L Brühe aufsetzen und das Gemüse hineingeben. 250g Hühnerbrust 2 in kleinen Stücken/dünnen Scheiben oder 160g Garnelen 2♥ oder eine Kombination aus 125g Huhn 1 und 80g Garnelen 1 mitgaren. Mit Sojasauce, Ingwer und Zitronensaft abschmecken. Gut macht sich auch rote oder gelbe Currypaste oder Garam Masala. Gerne kann man das Gericht für einen höheren Sättigungsfaktor ohne zusätzliche Punkte noch mit 200-300g Shirataki-Nudeln anreichern. Einfach in der Brühe mitkochen, sie nehmen dann den Geschmack der Brühe auf. Zum Schluss kann man, wenn man es mag, ca. 25g Kokosmilch 4,5 hinzugeben. Ist eine ziemlich große Portion, lässt sich super wieder aufwärmen.

 

 

Gefüllte Champignons   1♥ 8,5

wpid-20140407_212124.jpgBei 250g  möglichst großen Champignonköpfen 1 die Stiele entfernen und diese klein würfeln. Ebenso klein gewürfelt werden 100g Quäse ♥/2, ca. 250g Hühnerbrust 2 und ca. 50g Bärlauch oder andere frische Kräuter und eine kleine Knoblauchzehe. Das Gewürfelte dann mit einem Ei Größe M 6 vermengen, mit Pfeffer, Salz, Chili, etc. würzen und in die Champignonköpfe füllen. Je nachdem wie viel Masse es ist und wie groß die Köpfe sind muss man es nicht nur in sondern auch an die Köpfe drücken, so dass sie gut gefüllt sind. Diese werden dann mit der Füllung nach unten in eine beschichtete Pfanne gesetzt und gebraten bis sie sich leicht vom Boden lösen lassen. Der Quäse zerläuft etwas und bildet eine leckere Kruste. Man wendet die Köpfe dann auf die Pilzseite und lässt sie so nochmal ca. 10 Minuten garen. Alternativ kann man die gefüllten Köpfe natürlich auch in einer Auflaufform in den Ofen stellen bis sie knusprig sind. denke ca. 20 min bei 170°C.

Varianten: das sehr eiweisslastige Rezept lässt sich auch kohlenhydratreicher gestalten indem man in die Füllung Brotkrumen, gegarten Reis, Amarant etc. gibt, dann muss man aber entsprechend Punkte hinzurechnen. Geht natürlich auch mit Rind oder Schwein statt Huhn. Hat dann entsprechend mehr gelbe Punkte (je 250g: Rind 12♥, Schwein 6)

 

Sommerliche Spaghetti – warm oder kalt   6,5  7♥ 10♥

Salat50g Spaghetti 4 bissfest in Salzwasser garen. 200g Minitomaten 1♥ halbieren, 100-150g Rucola ♥/2 waschen und leicht zerzupfen und unter die warmen Spaghetti mischen. Aus 1 TL Senf, 2 EL Balsamicoessig, 1TL Honig 1 oder sonstiger Süße und 2TL Olivenöl 10 ein Dressing erstellen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lecker dazu sind 2-3 TL kleine Kapernblüten, hier kann man gerne etwas von der Lake im Dressing verwenden. Das Dressing über Nudeln, Tomaten und Rucola geben. Alles gut durchmengen und mit Parmesanspänen (30g: 7♥) besteuen. Schmeckt warm oder kalt als Salat.

Variante: Statt Spaghetti nimmt man andere Nudeln, z.B. Fussili, Gobetti, Farfalle… nach Belieben…dann empfiehlt es sich den Rucola kleiner zu zerzupfen. Lässt sich so ggf. etwas besser vermischen und bietet sich vor allem für die Variante als Salat an, weil die Spaghetti kalt etwas unhandlich werden. Für den Salat auf dem Bild habe ich bunte Nudeln genommen, gefärbt mit Tintenfischtinte, Rote Beete, Spinat und Kurkuma.

 

Thunfisch-Dip…zu Gemüse oder Fleisch 7,5♥

image150g Thunfisch 3♥  in eigenem Saft aus der Dose abtropfen lassen (Saft aufheben, damit kann man ggf. den Dip etwas flüssiger machen wenn er einem zu dickflüssig wird), 2TL Kapern, 200g Hüttenkäse light 3,5♥, 30g Frischkäse <6% 1♥ im Mixer oder mit dem Zauberstab pürieren. Gewürzt hab ich mit etwas Knoblauch-Chili-Siracha und eingelegten Jalapeños, Salz braucht man nicht, ggf. etwas Kapernflüssigkeit. Variante: Wer keine Kapern mag, lässt sie weg oder kann auch Oliven verwenden, das kostet dann aber einige rote Punkte, ist aber auch sehr lecker. Dazu schmeckt: Reingedippt habe ich einfach gekochte Pellkartoffeln, schmeckt auch sehr gut zu Huhn oder Schwein und Gemüse aller Art, z.B. beim Fondue.

 

 

 

 

Unmengen Sauerkraut wie ich es ma(g)ch  1-5♥ 3,5(5♥)

30g rohen Schinken 1♥ (ich habe immer ein Stück rohen Schinken bei mir zuhause hängen, er trocknet in einem sauberen Stoffsäckchen in der Küche vor sich hin. Wenn man ihn frisch aufhängt sollte man Fett und Schwarte entfernen und ihn gut trockenreiben. So ein Säckchen ist mit zwei Nähten aus einen Küchentuch und einer Kordel genäht. Wenn er so richtig knochentrocken ist kann man mit einem scharfen Messer wunderbar Späne abschneiden, so essen oder eben fürs Sauerkraut verwenden) würfeln und in optional 1TL Öl 5♥ (geht auch „trocken“)anrösten. Mit  100ml Orangen- oder Ananassaft 1,5♥ ablöschen und dann  400g Sauerkraut 2♥ hinzugeben. Ich mache das ganz in einer Pfanne weil ich es mag, wenn das Sauerkraut ein bisschen angeröstet wird. In einem Topf bleibt es natürlich saftiger und man Kann Würstchen oder ein zwei Scheiben Kassler gleich mitgaren lassen. In der gebratenen Variante esse ich dazu meist zwei Pfefferbeisser 4♥ von Viel-Leicht, die kann man natürlich auch vorher in Scheiben schneiden und mit oder anstelle des Schinkens anbraten. Genauso lecker ist Kasseler, gewürfelt oder in Scheiben, gebraten oder nur mitgeköchelt. Grundsätzlich lasse ich alles nur kurz kochen/braten, damit das Sauerkraut seine Vitamine und Co behält. Variante: Statt Saft  125g  kleingeschnibbelte Orange oder Ananas 1♥mit dazu, s. Bild. Zugegeben, auf dem Bild findet Ihr auch noch 125g Hühnchenfilet 1♥ das ich vorher mit dem Schinken angebraten hab. Es gibt unzählige Varianten von meinem Lieblingssauerkraut. (Das mache ich übrigens selbst:  auf 1kg geshredderten Kohl 1TL Salz und dann quetschen was das Zeug hält, ab in den Sauerkrauttopf oder in verschließbare Gläser. Die erste Woche unter Aufsicht in der Küche immer wieder mal zusammenpressen bis das Wasser obenauf steht und ggf. Gas aus den Schraubdeckelgläsern lassen. Danach dann gerne im Keller, erste Probe gabs bei mir bislang immer nach spätestens 4 Wochen, länger konnte ich nie warten)

 

Wildlachs mit Spinat in Leinsaatkruste 12♥ 0,25(5♥)

image125g Wildlachs 6♥ trockentupfen und mit Pfeffer und Kräutern würzen. Ich benutze hierzu meist ein Fischgewürz, das ich mal in England erstanden habe, mit Fenchel und Co.. sehr lecker. Davon kommt auch noch was in das aufgeschlagene Ei 6♥, in dem man das Filet dann wendet. Eingepackt wird es dann in ca. 50g Blattspinat 0,25♥, den man, wenn er frisch ist, vorher kurz mit heißem Wasser übergießen sollte. Dann nochmal durchs Ei und in 10g Leinsamenschrot 4♥ wenden. Ab damit in eine beschichtete Pfanne, ggf. mit 1 TL Öl (5♥), bei mir gings ohne. Von beiden Seiten 1-2 Minuten braten, geht bei den meist dünnen Filets recht fix. Lecker dazu schmeckt Salat oder Pfannengemüse aus Zucchini, Aubergine, Paprika oder einfach noch viel mehr Blattspinat und/oder Fenchel.

Zugegeben, den Lachs in  die Spinatblätter einzuwickeln ist eine ganz schöne Fummelsarbeit. Gerne lösen sie sich im Ei wieder. Aber es ist soooo lecker und der Fisch bleibt herrlich saftig. Hatte oft das Problem dass der ja viel fettärmere Wildlachs trocken wird…so nicht. Es lohnt sich also. Und wenn man so ein kochverliebter Mensch wie ich ist, dem das Zubereiten fast mehr Spaß macht als das Essen.. perfekt. Habe dann übrigens in das übrige Ei den restlichen Leinsamenschrot gemengt und alles als kleinen Bratling in die Pfanne gegeben.. auch sehr lecker. Dazu gab es einen Dip aus magerem Frischkäse mit frischem Bärlauch.

 

Optifast-Frühstück 13,5♥ 9,5….wenn man Zeit und/oder Muße hat oder wie ich einfach gerne frühstückt

image  image

Ein typisches Wochenendfrühstück, wenn ich weiß, dass es erst nachmittags wieder was gibt. Abwechslungsreich und mit Liebe zubereitet. Grundlage ist ein halbes „Schweizer Uri“, ein herrlich knuspriges Baguette-Brot, außen dunkel knusprig, innen hell und weich. Die Dinger gibt’s z.B. beim Stefansbäck und es sind immer zwei auf einmal. Die Hälfte eines solchen Doppelpacks sind ca. 100g, als Baguette bepunktet also 6♥. Anstelle von Butter, die ich auch gerne mal nehme, verwende ich meist mageren Frischkäse mit 4% Fett. Da gibt’s meiner Meinung nach den besten bei Netto. Der auf dem Bild von Aldi hat leider diesen mehligen Beigeschmack vom Verdickungsmittel. Unter der Marmelade darf er dann auch mal dicker sein. Die wiederum mach ich selsbt. Rhabarber pur, 3:1, also viel Frucht und wenig Zucker.. meist noch mit Zitronensaft, weil ich´s wirklich nicht gern süß mag. 20g haben 0,5♥. Außerdem im Bild zu sehen: Corned Beef (25g haben 2♥), hier in der wirklich absolut empfehlenswerten Variante von „Meine kleine Farm„, einem kleinen Vertrieb aus Berlin, der sich darauf versteht, Wurst und Fleisch ein Gesicht zu geben – meat on a mission. Welches Tier dem jeweiligen Produkt sein Fleisch gegeben hat ist 1 zu 1 nachzuvollziehen, inkl. Geburts-und Schlachtdatum, Bauernhof und Schlachter.. alles Bio. Kostet mehr als im Supermakt, ist aber auch viel leckerer, vom guten Gewissen, nicht im Massentierhaltungszirkus mitzuschwimmen ganz zu schweigen. Naja, nicht immer, denn der Spargelschinken (30g haben 1♥) rechts im Bild kommt natürlich genau da her.  :o(  Vielleicht kann ich mich hier mit „der Mix macht´s“ rausreden und Besserung geloben. Zum Corned Beef gehört der Senf und der Spargelschinken sandwicht meiner Meinung nach am besten zwischen Gouda (30g haben 8♥), in dünnen Streifen mit dem Sparschäler geschnitten (Angewohnheit, und so ganz gut dosierbar), und halbierten Mini-Roma-Tomaten (100g haben 0,5♥). Oft schon bin ich belächelt worden für die Geduld, mit der ich die Dinger halbiert auf meinem Brot arrangiere, aber: das gehört für mich zum Genuss dazu. Essen kann jeder, genießen muss man wollen.

 

Oliven-Quäse-Omelette 12,5♥  12

imageLetztens hatte ich mal viele gelbe und fast alle roten Punkte noch übrig.. und rote Punkte..da felen mir gleich Oliven ein.. also hab ich ca. 60g entsteinte grüne Oliven 12♥ (gehen für mich nur von Crespo oder direkt vom Markt) in meiner Pfanne leicht angeröstet und dann 2 mit Schnittlauchröllchen und Pfeffer verquirlte Eier 12♥  drübergegeben. In das noch weiche Ei kamen ca. 100g gewürfelter Quäse 0,5♥. Deckel drauf und bei mittelhoher Hitze stocken lassen. Einmal wenden, fertig. Punkte weg, Hunger weg.

 

 

 

…to be continued.

Kategorien: Optifastblog, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , , | 2 Kommentare

Umgestellt…und nun?

Ja die Umstellungsphase liegt bereits hinter mir, sogar schon die ersten beiden Wochen der Stabilisierungsphase. Hier ist man nun komplett produktfrei und isst weiter nach dem Punktesystem.. mit sehr vielen Punkten, die ich bislang aber immer gut in den Tag integriert bekommen habe. Man muss aber dazu sagen dass es nicht ganz normale Wochen waren. Die zweite lag ich nämlich krank daheim im Bett, da kann man dann viel planen und experimentieren,..theoretisch, praktisch hat man auf viel Lust nur nicht aufs Einkaufen fürs Essen wenn es einem die letzte Kraft raubt. Naja es hat dennoch gut geklappt. Mittlerweile können wir die Punkte ja auch selbst berechnen, was aber immer noch hin und wieder zu Verwirrungen führt. So hatte ich am WE Rezepte für Süßkram im Punkte umgerechnet und dabei gelbe mit roten Punkten vertauscht.. die Rezepte enthalten viele Nussmuße und die sind von Natur aus einfach mal rot wegen des hohen Fettgehaltes.. ich hatte sie gelb bepunktet weil ja nur das Muß drin ist aber kein zusätzliches Fett wie Butter oder Öl.. määäp…falsch.. naja, immerhin kam gleich Feedback vom Zentrum wie es richtig gemacht werden muss, Fehler behoben.. und die Dinger schmecken.. sind aus dem veganforFit-Kochbuch dass mir  meinen kleine Sis mal geschenkt hat.. Eigentlich war ich auf der Suche nach Eiweißriegelrezepten, aber die sagten mir alle nicht so zu vor allem wegen der immer verwendetetn künstliche Proteinpulver.. Naja, die Fett-Kohlenhydrat-Pralinen die nun beim Experimentieren rausgekommen sind sind natürliche keine gelbe-Punkte Killer wie ursprünglich gedacht aber dennoch lecker.. nen gelbe-Punkte Killer muss ich mir also so noch überlegen.. momentan vernichte ich die wirklich vielen gelben Punkte zumeist mit Geflügelwurst und Frischkäse beim Frühstück und Fleisch am Abend/ Nachmittag.

Gestern gabs z.B. was sehr leckeres, das ich sicher wieder kochen bzw. brutzeln werde: Gefüllte Champignons mit Hähnchenbrust, Ei, Bärlauch und Quäse.. in der Pfanne gebacken und sehr lecker.. aber auch irre sättigend.. habs über 2h verteilt gegessen, so gings, aber die Portion hätte locker für Zwei gereicht. Das Rezept ist an sich sehr leicht. Ich hab 400g große Champignonköpfe (2 grüne Punkte) gekauft, die Stiele rausgetrennt und ganz klein gewürfelt. 400g Hähnchenbrust (3,5 gelbe Punkte) von allem Gesehns und Fett befreit und ebenfalls ganz klein geschnitten (Hackfleisch wollte ich nicht kaufen, zu viel Fett drin). 50g Bärlauch (0,25 grüner Punkt) ebenfalls klitzeklein gehäckselt und das Ganze dann mit noch 100g kleingewürfeltem Quäse (0,25 gelber Punkt) und einem M-Ei (6 gelbe Punkte) vermengt.. Gewürzt habe ich mit Chili, Pfeffer, Salz, Thymian und Oregano. Die Masse wurde dann in bzw. um und an die Champignonköpfe gedrückt und diese mit der Füllung nach unten in einen gut vorgeheizte beschichtete Grillpfanne gedrückt.. klar der Quäse schmilzt und auch die Pilze geben Ihren Saft dazu, so dass es etwas auseinander läuft. aber wenn man wartet bis sich eine Kruste gebildet hat kann man die Köpfe vorsichtig wenden so dass die Pilze von unten auch garen können.. nach ca. 10 min in der Pfanne war dann alles gar, knusprig und wirklich irre lecker.

image     image

Wie gesagt hätte locker für 2 gereicht.. oder man mümmelt in Etappen. Die Füllung hätte sicher auch für die doppelte Menge Champignons gereicht.. man experimentiert eben..auch glaube ich das sich das Ganze im Backofen sicherlich etwas sauberer und einfacher zubereiten lässt. Aber der Meinige, ein sicher 30 Jahre altes Modell der Marke Seppelfricke, heizt immer mehr die Wohnung als das Essen und bleibt deshalb eher aus.. mehr als 146,7°C schafft er ohnehin nicht mehr. Ich denke immer wieder drüber nach wie cool es wäre fürs mit Essen experimentieren bezahlt zu werden.. aber Koch sein ist dann doch wieder was ganz anderes, das ist ein harter Job, keine lustige entspannende Beschäftigung wie das Kochen für mich und Freunde..denke ich. Dennoch hab ich mir vorgenommen mehr meiner Rezepte zu posten,.. einfach weil sie dann doch zumeist sehr lecker sind und es ja auch anderen wie mir geht und man nie so das ganz perfekte Rezept findet.. und je mehr Rezeptoren sich „da draußen“ im wilden Internet tummeln, desto mehr können auch gefunden werden. Gesten Abend war dann wieder Rudelmeeting, nachdem ich das letzte Woche wegen Krankheit hatte auslassen müssen, war ich um so gespannter was die Waage im Zentrum zu vermelden hat. Und , man glaubt es kaum, es waren immherhin -2,1kg in 2 Wochen.. nicht schlecht, und das ohne Sport.. Das ist jetzt auch schon wieder fast 2 Wochen her, heute Abend ist wieder Rudelmeeting – oder Miezwiegung wie mein Zukünftiger es nennt.

Diesmal bin ich nicht so entspannt.. immerhin liegt eine Woche Urlaub im Quasihotel hinter mir.. Familien- und entspannungstechnisch war das ein absolutes Highlight..kulinarisch aber eher eine totale Durststrecke.   Angefangen beim Frühstück.. mein geliebtes Knäcke gabs zwar aber das schmeckt wie Pappedeckel.. so schwenkte ich um auf dunkle und/oder Körnerbrötchen. Drauf gabs dann zum glück geringfetten Frischkäse oder Camembert..aber Schinken oder Wurst mussten komplett am Buffet bleiben.. viel zu fett und nicht ganz mein Geschmack.. Marmelade gabs auch.. immerhin kalorienreduziert also mit weniger Zucker ab aber so lecker wie fertige Marmelade eben ist..wenn man von herrlicher 3:1-Rharbarbermarmelade verwöhnt ist. Dazu immer noch TomateGurkePaprika..was leckeres Gesundes. Halbpension ersparte mir das Mittagessen aber leider nicht das Abendmahl.. und das war einfach nur gruselig.. es gab zwar immer eine Salattheke aber fast ausschließlich mit schon angemachten Salaten.. und dass da nicht mit Öl und Mayo und Co gegeizt wurde war allem anzusehen.. Lichtblicke waren einfacher Thunfischsalat, eingelegte Rote Bete und Tomate-Gurke-Salate mit wenig Feta drin.. Die Hauptgerichte konnte man fast immer knicken.. einmal gabs gang gut aber zu trocken gebratenen Kabeljau auf fettigem mediterranem Gemüse uns absolut geschmacklosem matschigem Couscous.. Fisch und Gemüse gingen der Rest ging zurück..d as Lowlight war eine vegetarische Variante weil der angekündigte Rollbraten mir zu fett erschien (war er auch)..aber das als Kartoffel-Blumenkohl-Gratin angekündigte etwas dass mir dann auf dem Teller mehr als lieblos angerichtet serviert wurde sah ohne Übertreibung aus wie schon mal gegessen..es war sehr wenig, graugelbvermatscht, ertränkt in Mehlpampenbechamel. mit einer lieblos draufgeworfenen Orangenscheibe die so warm und verwelkt war dass sie mindestens schon ne Stunde an Ort und Stelle lag oder sogar eine Runde durch die Mikrowelle gejagt worden war.. ich habs kurz probiert und dann komplett zurückgegeben. Sowas muss ich mir nicht geben..So griff ich dann an zwei Tagen auf eine Krabbenbrötchen mittags zurück, tädää
imageund gönnte mir den ein oder anderen Optifast-Riegel um irgendwie die gelben Punkte zu vernichten.. böse rote Punkte gabs dagegen genug.. allein über die Salattunken die man nicht immer umgehen konnte aber auch durch das ein oder andere Eis.. wobei eigentlich war es nur eins.. und das mit Sahne und das war einfach im Urlaub mal drin. Am letzten Abend wollten wir uns dann das Abendessen schenken und schön essen gehen.. leider wurde es aufgrund der Spontanität und des Faktes dass es nun mal Karfreitag war nur ein wirklich mittelmäßiges Lokal..das bestelle Steak war gut, der dazugehörige Salatteller eine Frechheit von geshredderter Salatmischung unter plumper Fertigsoße und die sichmalgegönnten Pommes die Grundlage für endlose Reue hinterher.. die Pfeffersoße, Irgendsoeinfertigpamp mit viel gemahlenem Pfeffer bleibt mal unerwähnt.. ein Witz. Wirklich geschockt hat mich aber eigentlich dass das Essen für ziemlich gut befunden wurde….von meinen Mitgereisten.. entweder haben die andere Standards oder wollten es sich einfach schönreden.. aber ich war wirklich enttäuscht. Hätte wohl doch eher Fisch essen sollen aber aller der angeboten wurde war paniert oder frittiert.. und das ist eher Fischvergewaltigung denn eine würdige Art der Zubereitung.

Naja, aber das Essen war ja nicht alles im Urlaub, wir sind herrlich viel mit den Fahrrädern über die Deiche gerast, haben Muscheln gesammelt, Teddys gehäkelt, auf der Promenade geshoppt, über kilometerlange Dünen und durch gefühlte kleine Sandstürme gestapft. Und ich hatte endlich mal wieder mehr als nur ein bis zwei Tage mit meinem Zukünftigen und meiner Family.. das war wirklich schön. Man sieht sich ja viel zu selten und hat dann meist doch nicht die Zeit wirklich was zusammen zu unternehmen oder sich auch nur mal zu unterhalten. Da merke ich extrem wie sehr mir das hier im Süden fehlt.. aber wer weiß wie lange noch.. (ich weiß, ich weiß: nicht mehr lange…)

Kategorien: Optifastblog, Rezepte | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Umstellungsphase die erste.. endlich wieder kochen

..jaaaaa, so sehr hab ich mich noch nie auf Gemüse gefreut..ganz ehrlich. seit Mittwoch letzter Woche sind wird nach ganzen 12 Wochen Pulverkost endlich in der ersten Umstellungswoche angekommen. Der ersten, weil es insgesamt 8 sind. alle zwei Wochen wird eine weitere Pulverportion pro Tag durch echtes Essen ersetzt bis am Ende das Pulverzeugs gänzlich abgesetzt ist. Wer will kann hin und wieder auch später eine Mahlzeit durch einen Beutel oder die etwas höher kalorischen Riegel ersetzen aber im Vordergrund steht das Erlernen eines Mengengefühls für gesunde Portionen echten Essens.

In der ersten Woche gibts also nur noch vier Beutel und einmal echtes Essen. Und was man da essen kann, um so einen Beutel zu ersetzen, das erfordert ausführliche Studien des Ernährungsbegleiters. Dieser weist jedem denkbaren Lebensmittel Punkte zu.. aber dazu habe ich ja letztes Mal schon einiges geschrieben.

Ich bin also Mittwochs frohen Mutes nach dem Schwimmen heimgelaufen und konnte kaum erwaten das Kochmesser und den Topf zu schwingen. Auf dem Weg hab ich aber im lokalen Markt noch Hühnchen gekauft, dass neben Champignons und Brokkoli in mein Abendessen wandern sollte. Hierbei hab ich dann gleich gemerkt wo in den nächsten Wochen die Grenzen liegen.. zumindest als allein-Lebender ohne Resteverwerter zuhause: Hähnchenbrust ist zwar kein exakter aber ein doch zumindest beim Metzger nicht weiter teilbarer Begriff.. So bekam ich anstatt der gewünschten 250g, die 2 gelben Eiweißpunkten entsprechen, 300g. Hm…Metzger sagt: Was soll ich mit dem Rest denn machen, das kauft ja keiner mehr.. nachvollziehbar aber doch auch irgendwie blöd.

Nunja, zuhause wog ich auf meiner superduperhightech Küchenwaage also 250g der Brust ab und choppte sie in feine Scheibchen. Die übrigen 50g wanderten im Plastikdöschen in den Kühlschrank, würden morgen schon Verwendung finden. Dazu gesellte sich dann ein Haufen (!) nämlich, entsprechend 3 grünen Kohlehydratpunkten, immerhin ganze 600g Gemüse in mehr oder weniger mungerechten Stückchen…also eigentlich nicht zum Hühnchen sondern in jenen Topf, in dem schon ein halber Liter Wasser mit einen gestrichenen (Angst vor zu viel  Wasser im Körper bindenden Salz) Brühe und einem Schuss Sojasauce vor sich hin köchelte. Zuerst habe ich den in Scheiben geschnittenen Strunk hineingegeben, dachte,  der muss ordentlich kochen und kann der Brühe gleich noch was Geschmack abgeben.. die Röschen habe ich erst später hinzugegeben, die sind ja fix gar und ich wollte ja was zum Kauen, keinen Brei. Die Champignons (enthalten in den 600g) hab ich in grobe Scheiben geschnitten und ebenfalls mitgekocht. ..der Topf war irre voll.. zum Ende hab ich dann die Hühnchenscheiben dazugegeben und auch ordentlich mitkochen lassen. Das ergab dann ganz ordentliche 3 Schälchen Suppe mit viiiiel Einlage, die ich mit Stäbchen aus der Brühe pickte und mir Bissen für Bissen auf der Zunge zergehen ließ.. beim Brokkolistrunk wortwörtlich, denn der ist ja soooo unterschätzt und lecker.. meine Herren (und Damen), es gibt Leute die schmeißen den weg! An alle Untertürkheimer da draußen: wenn Ihr Eure Brokkolistrünke nicht mehr braucht, gebt sie mir.. frag mich ob man die irgendwo separat kaufen kann.. ein bisschen geschält und in Scheiben gekocht sind die fast cremig, ähnlich von der Konsistenz wie Kartoffeln.. wundert mich dass unsere werten Sterneköche immer nur von Kartoffel-, Steckrüben- und Selleriepuree schwärmen.. ich habe hiermit das Brokkolistrunkpuree erfunden.. ohne Butter und Milch ein absoluter Knaller! OK, ich habs jetzt noch nicht als Puree gegessen aber das wäre definitiv ne gute Alternative zum Kartoffelpuree. Köstlich. Aber auch der Rest war einfach nur lecker.. die Brühe hab ich zum Großteil mitgelöffelt, teilweise aber auch in einem Schraubdeckelglas für die nächsten Tage aufgehoben.. hab mir gedacht wenn ich da ein paar Tage mein Fleisch und Gemüse drin koche spare ich geschmacksverstärk/te/ende Brühe, damit Salz, und am Ende schmeckt sie sicher herrlich..war auch so, deshalb ist sie nun futsch..:o)

erstes richtiges Essen nach 12 Wochen

erstes richtiges Essen nach 12 Wochen

Zum ersten Mal nach soo langer Zeit wieder was frisch gekochtes Essen war ein Hochgenuss. und ists bis heute. Es gab die Woche über nicht viel Variation. Am Donnerstag wanderte neben dem Restchen Brokkoli, der nicht mehr in dei 600g passte, ein Kohlrabi in den Topf.. eigentlich liebe ich den ja aber mit dem Brokkolistrunk kann er einfach nicht mithalten.. ist nur roh eine Delikatesse und das will ich meinem Magen und Darm noch nicht gleich zumuten. Deshalb hab ich auch mein lang ersehentes Sauerkraut erstmal in den Schrank gestellt und werde mich erst diese oder gar nächste Woche dran trauen..nächste Woche wäre ggf. schon ein Stückchen Kassler oder magere Mettwurst dazu möglich, muss ich nochmal nachschlagen. Was ich noch unterschlagen habe sind die 5 Fettpunkte, also die roten, die teilweise auch Süßkram sind und die man gefühlt auch einfach weglassen könnte, weil es so wenig ist, aber natürlich besser verwerten soll.. die wurden an den ersten Tagen mit 10g Nüssen verbraucht.. davon hab ich genug zuhause, schmecken immer gut.. bei so ner Suppe braucht man einfach kein TL Öl der auch jene 5 Punkte in rot verbrauchen würde.. Am WE hab ich sie dann doch mal genutzt anders, nämlich für 1TL Öl im Dressing aus Essig, Süßstoff und im Weinberg geklautem Schnittlauch für meine 150g nicht zu berechnenden Feldsalat nach dem Nordic Walking.. herrlich wie hab ich die kleinen grünen Blättchen vermisst.

Kurzum, die Berechnerei ist ziemlich zeitaufwändig, macht mir aber Spaß. Man ist oft versucht, bei den Mengen ein bissl zu schummeln aber bislang konnt ich mich doch immer beherrschen. OK, das Seelachsfilet am Freitag hatte 340g statt 300g aber die Garnelen gestern waren auch nur 140g statt der erlaubten 160.g. und heute abend sinds auch wieder nur 140g Garnelen.. ich glaube nicht dass ich dran sterbe und ich habs nicht übers Herz gebracht die Fischhändlerin auf dem Markt zu bitten, die 50g abzuschnipseln.. was soll sie auch damit? (Restehandel mit dem Metzger aufmachen vielleicht.) Hühnchen kann man ja nen Tag in den Kühlschrank stecken aber den Fisch aufheben,das wollte ich nicht. Hat mich auch irre satt gemacht und ich brauchte dafür mit den 400g Fenchel und 200g Tomaten aus der Pfanne fast ne Stunde bis alles weg war..

Man macht nämlich sofort brav ne Pause wenn man satt ist.. und isst erst weiter wenn die Sättigung nachlässt.. umständlich aber toll dabei ist, dass man wirklich Sättigung fühlt. allein aufgrund der schieren Masse.

Ja das sind so die Fazits aus der ersten Umstellwoche…Auf jeden Fall hatte ich fast keine Gelüste, weil es ja immer einmal am Tag was richtig Gutes gab..und an die Shakes oder Riegel hat man sich ja gewöhnt.

Die Waage gestern abend hat mich dann doch echt überrascht.. -2,2kg..hatte eher das Gefühl dass es stagniert und die verwendete Brühe und Sojasauce schon ein bissl bereut.. und das bei all dem Sport.. jetzt bin ich natürlich happy. Das Titelfoto zeigt das heutige Abendessen.. nach dem Schwimmtraining war es soweit.. endlich vom selbstgemachten Sauerkraut gekostet. Das Warten hat sich gelohnt!! Hab 10g rohen Schinken in Würfeln in 1 TL Öl knusprig angebraten, dann 125g Hühnchenfilet dazugegeben. als alles schön briet kamen 150g kleingeschnipselte Orangen und 350g Sauerkraut dazu.. nur kurz warmwerden lassen.. herrlich. Gibt’s jetzt öfter soviel ist klar.

Wenn das so weiter geht hab ich kein Problem mit der Umstellung. Off to the next round!

Kategorien: Optifastblog, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

Blaubeermuffins machen glücklich

...und Glücklichsein ist gut für die Gesundheit.

Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener